Neuer Haupteingang
Integrierte denkmalgeschützte Fassade
Konferenz- und Veranstaltungsraum
Aufenthaltsbereich
Zum Inhalt scrollen

Volksbank RheinAhrEifel eG, Mayen

Für den Erweiterungsbau der Geschäftsstelle der Volksbank RheinAhrEifel eG in Mayen entwickelte LAMIRO das Neubaukonzept. Hierbei lag der Fokus vor allem auf der Integration der denkmalgeschützten Fassade des Hauses 8 in der St.-Veit-Straße in den Gesamtkontext. Während der Entwurfsarbeit wurde auch das Bestandsgebäude der Bank durch den Architekten einer umfassenden Bestandsanalyse unterzogen. Die Ergebnisse dieser Begutachtung zeigten, dass das aus den 80er Jahren stammende Gebäude aus energetischer Sicht dringend einer Sanierung bedurfte. Aus diesem Grund wurde LAMIRO damit betraut, über den Erweiterungsneubau hinaus einen Gesamtentwurf zu erarbeiten, der einerseits den Neu- als auch den Bestandsbau als Spange fasst, und andererseits bedacht und umsichtig die historische Substanz integriert. Mit der Umlegung des Haupteingangs sowie der Reduzierung der mächtigen Dachaufbauten wird ein völlig neues Erscheinungsbild von außen und Interieur innen möglich, welches im Ergebnis einen harmonischen Gesamtentwurf präsentiert, der Neu und Alt über die denkmalgeschützte Fassade miteinander verbindet.

Alleine für die Stabilisierung der Fassade wurden 350 Tonnen Beton eingesetzt; 18 Stahlträger sicherten ihre Standsicherheit. In 3,50 Meter Tiefe wurde der Altbau im Kellerbereich mit Fundamenten unterfangen. Schließlich stand die Fassade frei, die nur noch von einer Stahlkonstruktion gehalten wurde. Für die Realisierung einer lichtdurchfluteten, einladenden Schalterhalle mit attraktivem Vorplatz musste das alte Treppenhaus weichen und an anderer Stelle einen Platz finden. Somit konnte das dreistöckige Gebäude nun auch einheitlich barrierefrei genutzt werden. Von außen betrachtet blieb weit mehr als nur die historische Fassade erhalten. Der Eindruck der alten Jugendstilvilla in ihrer vollständigen Erscheinungsform mit denkmalgerechten Fenstern, Dach und Giebeln besteht nun fort. Heimische Natursteine wie Basalt, Tuff und Schiefer unterstützen diesen Eindruck. Einheitlichkeit war auch der dominierende Gedanke bei der Außenverkleidung des Gebäudekomplexes, bei dem überwiegend Schiefer und zum Kontrast eine Vorhangfassade der Fa. TRESPA zum Einsatz kam. Die Ökobilanz des Gebäudes ist hinsichtlich der Energieeffizienz auf dem Stand eines Neubaus.

Energetisch weist die Geschäftsstelle in Mayen nach den Neu- und Umbaumaßnahmen einen modernen und zukunftsfähigen Standard auf. Sowohl der Altbestand als auch der Neubau erhielten eine kontrollierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Die Heizung ist an die Fernwärmeversorgung der Stadt Mayen angeschlossen. Der Neu- und Erweiterungsbau ist nach dem Green Building Standard zertifiziert.

Weiterlesen

Eckdaten

Leistung:
Erweiterungsbau der Volksbank RheinAhrEifel eG

Bauzeit:
2015 – 2017

Standort:
56727 Mayen

Bauherr:
Volksbank RheinAhrEifel eG